Nav Ansichtssuche

Navigation

Suchen

Logo

Unter anderem folgende PV-Anlagen hat BASTIZI geplant, gebaut und daran mitgewirkt.
Fünf PV-Anlagen betreibt BASTIZI selbst und hat dadurch nicht nur Erfahrung im Bau, sondern auch im Betrieb von PV-Anlagen mit allem was dazugehört (Buchhaltung, Finanzamt, Gewerbe, Anmeldung u. Abrechnung mit Netzbetreiber, Gemeinschaftsanlagen, Bundesnetzagentur,...).

2017: 3,6 kWp bringen Eleganz auf das Dach

Am Fuße der schwäbischen Alb lässt es sich sehr schön leben. Grüne Wälder, saftige Felder und frische Bäche - dieses Idyll möchte man instinktiv schützen. Diese elegante PV-Anlage trägt ihren Teil dazu bei. Sie versorgt nicht nur ihre Eigentümer mit günstigen Strom vom eigenen Dach, sondern trägt auch zum Schutz der Natur und zu ihrem Erhalt für die noch kleinen Enkelkinder bei.

Die Photovoltaikanlage fügt sich perfekt ins Gesamtbild ein. Die Montage der Module folgt den architektonischen Gegebenheiten des Gebäudes und bietet durch die Vermeidung von Verschattungen der Module eine hohe Wirtschaftlichkeit.

2017: 9,5 kWp auf dem Hochdorfer Rathaus

Das Rathaus der Gemeinde Hochdorf wurde in den letzten beiden Jahren aufwändig saniert. Selbstverständlich setzten Gemeinderat und Verwaltung auch auf Energieversorgung aus erneuerbaren Energien. BASTIZI installierte daher in Zusammenarbeit mit Der Rote Faden Solartechnik auf dem neuen Sitzungssaal eine Photovoltaikanlage mit 9,450 kWp Leistung.

Es handelt sich um eine nach Süden aufgeständerte Flachdachanlage. Erstmals verbaute BASTIZI ein Höhensicherungssystem. Dieses ermöglicht Personen, sich mit dem zugehörigen Gurt in eine die PV-Anlage umlaufende Schiene einzuklinken. Grünpflege auf dem Dach und Wartungen können so sicher durchgeführt werden.

Ein Monitor im Foyer vor dem Sitzungssaal informiert Besuchende und Mitarbeitende der Verwaltung über tägliche, monatliche, jährliche Erträge des Sonnenstromgenerators sowie den Stromverbrauch des Rathauses. Ergänzend zeigt er aktuelle Regionalnachrichten und Veranstaltungen im Rathaus. Schauen Sie doch mal vorbei.

2016: 19 kWp zur vollen Sonnenernte

Bei dieser nahezu unsichtbaren Anlage durften wir aus dem Vollen schöpfen und das gesamte Dach mit der Photovoltaikanlage belegen. Praktischerweise ist das Gebäude Ost/West ausgerichtet und das Dach frei von Kaminen, Dachfenstern, Lüftungsöffnungen und anderen Dingen. So können die Eigentümer eine enorme Ernte an günstigem Strom aus der Sonnenkraft einfahren. Das freut den Geldbeutel, die Umwelt und die Kinder der Familie.

 

 

2016: 6,6 kWp in perfekter Symmetrie

Im Zuge der Dachrenovierung entschieden sich die Bauherren zur Installation einer klassischen Photovoltaikanlage für ihr Stuttgarter Eigenheim.

Unterschiedlich große Solarmodule versorgen nun den Haushalt mit Strom. Überschüsse werden in das öffentliche Netz eingespeist. Unverkennbar ist, dass BASTIZI immer auch auf die Optik achtet: Die Photovoltaikanlage fügt sich ins Gesamtbild ein und "gehört" an ihren Installationsort. Anmutig scheinen die Module die Gaube zu umfließen und so die klar erkennbare Symmetrie des Gebäudes in direkter Folge fortzuführen. Die auf der Gaube montierten Module runden das Gesamtbild ab.

2016: Nahezu unsichtbare 3 kWp

Eine ganz besonders schöne Anlage wurde dieses Projekt auf einem Hochdorfer Privathaus.

Sehr harmonisch fügen sie die schwarzen Module in die Architektur des Einfamilienhauses ein und ergänzen die durchkonzipierte Gesamtwirkung von Gebäude und Gartenanlage. Selbst für den Fall, dass es noch Menschen gibt, die sich an Photovoltaikanlagen auf Dächern stören, würden sie hier sicher nichts zu bemängeln haben: Die Anlage ist nahezu unsichtbar. Oder hätten Sie die zehn Solarmodule auf Anhieb entdeckt? Ideal auch, wenn es strenge Auflagen zur optischen Wirkung eines Stadtteils oder einer Gemeinde gibt. BASTIZI achtet auf Ästhetik.

Im Zuge der Neuinstallation wurde eine bestehende PV-Anlage auf dem Garagendach mit sogenannten "Leistungsoptimierern" ergänzt. Diese - an jedes PV-Modul angeschlossenen - DC/DC Wandler steigern den Energieertrag von PV-Anlagen, indem sie den Punkt der maximalen Leistungsabgabe (MPP) für jedes Modul einzeln suchen. Verschattungen beispielsweise spielen dann keine große Rolle mehr.

2015: 8,4 kWp mit Batteriespeicher

Hier wurde ein schwarzes Einlegesystem mit ebenfalls schwarzen Solarmodulen kombiniert. Die Anlage fügt sich so besonders harmonisch in den Neubau ein. Dies liegt auch daran, dass die Photovoltaikanlage frühzeitig geplant wurde und so die Dachfenster an der richtigen Stelle ins "Bild" integriert werden konnten.

Die hier wohnende Familie hat sich nicht nur unabhängig gemacht von steigenden Strompreisen, sondern ist noch einen Schritt weiter gegangen: BASTIZI verbaute einen Lithium Batteriespeicher, der für seine Speicherkapazität von 6,4 kWh besonders preiswert ist.

Eine intelligente Steuerung sorgt dafür, dass möglichst viel vom eigen produzierten Strom verbraucht wird. Egal ob morgens, mittags oder nachts.

Die smarte Haussteuerung erhöht an besonders sonnigen Tagen mittels Wärmepumpe die Warmwasservorräte. So spart die Familie einen Großteil an externen Energiekosten.

2015: 29 kWp auf Fabrikhalle

Eine Firma mit typischem Energieverbrauch zu den üblichen Geschäftszeiten hat sich mit dieser großen Anlage die Sonne als Mitarbeiterin ins Haus geholt.

Diese Photovoltaikanlage bildet eine klassische Gewerbeanlage ab. Installiert sind 112 Solarmodule, aufgeteilt auf zwei Dächer. Verwendet wurden Module, Wechselrichter und Installationsgestell aus heimischer Produktion. Da Zugänge für Wartung und aus Brandschutzgründen frei bleiben sollten, wurde das Dach nicht vollständig belegt: BASTIZI achtet auf Sicherheit.

Eine intelligente Steuerung sorgt dafür, dass besonders zu den Fertigungszeiten um die Hälfte des verwendeten Stroms vom eigenen Dach kommt. Der Unternehmer spart beträchtlich an den Energiekosten und sieht künftigen Strompreiserhöhungen gelassen entgegen.

Auch diese Anlage wurde in Zusammenarbeit mit DerRoteFaden - Solartechnik erstellt.

2015: 9,0 kWp als Einlegesystem im Allgäu

Einlegesystem

Das schwarze Einlegesystem, kombiniert mit schwarzen Solarmodulen, bietet eine sehr schöne geschlossene Fläche und integriert die Anlage unauffällig auf dem Dach.

Auf Grund der individuell gerechneten Statik kommt die Anlage ohne optisch auffällige Blechziegel aus, wie man sie in schneereichen Gegenden oft sieht. Eine ausreichende Anzahl an Dachhaken (Befestigungspunkten), welche fachgerecht montiert sind, schützt die Dachziegel auch bei viel Schnee vor Belastungen und damit vor Ziegelbruch.

Die PV-Anlage versorgt eine Wärmepumpe, welche sowohl das Haus heizt, als auch das warme Wasser bereitstellt. Eine Intelligente Steuerung sorgt dafür, dass die Wärmepumpe bevorzugt bei Sonnenschein arbeitet und die Warmwasserspeicher tagsüber füllt.

2015: 5,6 kWp auf Gaube

Photovoltaikanlage auf Gaube

BASTIZI hat zusammen mit dem Hausherrn 21 Solarmodule auf der Gaube installiert. Die Anlage versorgt zuvorderst den Haushaltsstrom, Überschüsse werden an den Netzbetreiber verkauft. Unterhalb der Gaube ist eine Solarthermie-Anlage zur Warmwasserbereitung zu sehen.

2015: 21 kWp Inselsystem in Tansania

Solares Inselsystem in Tansania BASTIZI baut auch PV-Anlagen in Afrika, beispielsweise in Ghana, Äthopien oder, wie in diesem Beispiel, Tansania

Hier versorgen 84 Solarmodule, welche auf einer Wiese nach Osten und Westen aufgeständert sind, ein Krankenhaus und eine Schule mit Strom. Das Dorf liegt auf über 2.000 m Höhe und ist zwei bis drei Autostunden über eine Erdpiste vom nächsten Stromnetz entfernt. Die PV-Anlage ist ein wechselstromgekoppeltes Insel-System, welches ein dreiphasiges Drehstromnetz zur Verfügung stellt. Eine Blei-Gel Batterie sichert auch den nächtlichen Strombedarf.

Nach der durch BASTIZI erfolgten Planung wurde die Installation anschließend zusammen mit den Dorfbewohnern durchgeführt. Finanziert wurde die Anlage von der Herrnhuter Missionshilfe und vielen Spendern aus Gewerbe und Industrie sowie von Privatleuten. Die Projektleitung liegt beim Verein Afrisolar. Unter beiden Links finden sich weitere Informationen und viele Fotos, es lohnt sich!

2014: 4,8 kWp mit 2 kWh Lithium Batteriespeicher

Solaranlage mit LithiumbatteriespeicherDer rechts unten im Bild gezeigte Wechselrichter enthält eine integrierte Lithium Ionen Batterie zur Stromspeicherung. Der nutzbare Energieinhalt von 2 kWh ermöglicht die Nutzung des eigenen Solarstroms auch in der Nacht. Der Kunde kann mit dem Speicher seine jährliche Eigenversorgung von 44% auf 66% erhöhen. Das heißt, er senkt seine Stromrechnung um ca. 66%.

Ein Datenlogger veranschaulicht die Energieflüsse von Solaranlage, Batterie, Haushalt und ins/vom öffentliche Stromnetz und bietet so die Möglichkeit, die Stromkosten weiter zu senken.